Extreme Cold Weather gear

Da sich meine Zeit hier am Pol ganz langsam dem Ende zuneigt, wollte ich es auf keinen Fall verpassen über unsere extrem Wetter Kleidung (ECW) zu berichten. Auf dem unten stehenden Bild seht ihr eine Übersicht der Kleidung, die ich im Winter normalerweise getragen habe und in der ich auch bei -75°C noch sehr gut zurecht kam.

Im folgenden die einzelnen Sachen:

  • the “Big Red”: Die vermutlich wärmste Jacke die man auf diesem Planeten für Geld kaufen kann, voll gestopft mit Daunen, winddicht und von “Canada Goose”.
  • die “Carhartts”: Sehr robuste, warme, winddichte Hosen von gleichnamiger Firma.
  • die “Baffins”: Sehr warme – in den meisten Situationen fast schon zu warm – und bequeme Stiefel eben dieser Firma. Der einzige Nachteil ist ihr nicht ganz unerhebliches Gewicht. Allerdings hatte ich nicht ein einziges Mal kalte Zehen.
  • Wollsocken: Ganz normale, dicke Wollsocken von zu Hause.
  • Halstuch/-schlauch: Ein bisschen extra Wärme für den Hals und ein zusätzlicher Windschutz.
  • Buff: Meinen eigenen Buff verwende ich nicht für den Hals, sondern für die Nase. Eine extra angeschaffte Sturmhaube hat sich als vollkommen unbrauchbar erwiesen die Nase warm zu halten. Einfach ein zweites Halstuch über der Nase, mit einem Spalt über dem Mund zum atmen, ist alles was man bis -75°C braucht.
  • Gore Mütze: Eine einfache winddiche Mütze, die ich vor etlichen Jahren im Trekkinghaus in Greifswald gekauft habe. Die Isolation für den Kopf kommt ohnehin von der Kapuze, so dass die Mütze letztlich nur die Stirn vor dem Wind schützt.
  • Brille: Im Winter klar, im Sommer getönt. Leider beschlägt sie bei größerer Aktivität sehr schnell, so dass ich im Winter, so lange der Wind nicht zu heftig von der Seite kommend, sich in meiner Kapuze verfangend, meist auf sie verzichtet habe. Mit der Sonne über dem Horizont und dem Ozonloch direkt über uns ist eine getönte Brille im Moment aber Pflicht.
  • Unterziehhandschuhe: Ganz normale, dünne, Merino Handschuhe für ein bisschen extra wärme. Bei extremer Kälte, nur in diesen Handschuhe, hat man etwa 30 Sekunden, bevor man sich die Fingerkuppen anfriert.
  • Winddichte Handschuhe: Falls man ein wenig Fingerfertigkeit braucht und aus den Fäustlingen raus muss, verlängern diese Handschuhe die Überlebenszeit der Finger auf etwa zwei Minuten.
  • die “Bärenpfoten”: Die wärmsten Handschuhe die ich je hatte. Solange man seine Hände in selbigen behält, kann einem nicht viel passieren. Falls man für irgend etwas seine Finger oder gar den Daumen braucht, muss man sie allerdings ablegen.

Hier noch eine zweite Darstellung von Robert, der es zudem auch immer etwas wärmer mag ;).

ECW gear

Überblick über unsere extrem Wetter Kleidung

Since my time here at the pole is very slowly coming to an end, I wanted to make sure to report about our extreme cold weather gear (ECW). On the picture above you can see an overview of the clothes that I usually wore during the winter and in which I got along quite well even at -75°C.

Following the individual items:

  • the “Big Red”: probably the warmest jacket that one can buy for money on this planet. It is stuffed with downs, wind proof and made by “Canada Goose”.
  • the “Carhartts”: Very robust, warm and wind proof trousers from the company of the same name.
  • the “Baffins”: Very warm – in most situations almost too warm – and comfortable boots made by the company of that name. The only draw back is the considerable weight. However, I not once had cold toes in them.
  • Woollen socks: Simple plain woollen socks from home.
  • Neck gaiter: A little bit of extra warmth for the neck and an additional protection against the wind.
  • Buff: I didn’t use my own Buff for the neck, but for my nose. A balaclava, solely bought for the time down here, proved to be entirely useless for the purpose of keeping my nose warm. Simply a second neck gaiter over the nose, with a small slit above the mouth for breathing, is everything one needs down to -75°C.
  • Gore hat: A simple, wind proof hat that I bought several years ago in the “Trekkinghaus” in Greifswald. The insulation for the head is mainly provided by the hood anyway, therefore the hat is mainly protecting the forehead from the wind.
  • Goggles: Clear in winter, tinted in the summer. Unfortunately, while being active, they are fogging up very quickly. Hence, during winter, as long as the wind was not blowing to strongly from the side (so that it get caught in my hood), I usually skipped that item. Recently, with the sun above the horizon and the ozone hole directly above us, some tinted glasses or goggles have been a must.
  • Liners: Simple plain, thin merino liners for a little bit of extra warmth. In the extreme cold, with only these gloves, one has about 30 seconds before getting frost bite on ones fingertips.
  • Wind proof gloves: In case one needs some light-fingeredness and has to get out of the mittens, these gloves extend the lifetime of ones fingers to about two minutes.
  • the “bear paws”: The warmest mittens I ever had. As long as one’s hands are staying inside them, there is not much that can happen to them. If one needs his fingers or even a thumb for something, one really has to get out of them.

Here a second display by Robert, who also usually likes it a bit warmer ;).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>