Alltag

Nachdem wir nun die Midwinter Feierlichkeiten und auch den 4. Juli überstanden haben, wird sich bis zum Sonnenaufgang sicherlich der Alltag breit machen. Grund genug ein wenig über selbigen zu schreiben.

Zunächst einmal muss der Unterschied zwischen den Wissenschaftlern (grantees) und den Angestellten (contractors) dargelegt werden. Erstere haben keine festen Arbeitszeiten sondern leben nach dem Rhythmus ihres jeweiligen Instruments. Für uns beiden IceCubers heißt das, dass wir keinen festen Rhythmus haben, sondern wann immer etwas zu reparieren ist da sein müssen, egal ob um 2 Uhr Nachmittags oder um 3 Uhr am Sonntagmorgen. Die Instrumente die im Mikrowellenband beobachten haben alle einen gewissen Rhythmus des Kühlsystems (die Sensoren müssen auf unter 2,7 Kelvin gekühlt werden) haben, der im Allgemeinen kein Vielfaches von 24 Stunden ist. Die entsprechenden Leute vor Ort haben also einen sehr eigenwilligen Tages- und Wochenrhythmus. Ebenso der NOAA Techniker, der die Dobsen-Beobachtungen mit Mondlicht macht und dessen Arbeitstag sich jeden Tag um etwa 45 Minuten verschiebt.
Die contractors hingegen sind direkt bei der Betreiberfirma (wie nicht anders zu erwarten hat die NSF alle Operationen in der Antarktis an eine private Firma ausgelagert) angestellt und haben einen “normalen” acht bis fünf Arbeitstag, arbeiten allerdings auch am Samstag (und wenn etwas Kritisches kaputt geht auch am Sonntag). Sie stellen mit 37 von 45 Bewohnern deutlich die Mehrheit und so richtet sich auch das restliche Leben nach ihrem Tagesablauf:

Neben der (ansonsten arbiträren Uhrzeit) sind es vor allem die Mahlzeiten die den Tagesrhythmus der Wissenschaftler bestimmt. Von 6 Uhr bis 7:30 Uhr gibt es Frühstück, 11 bis 12:30 Uhr Mittag und zwischen 17 und 18:30 Uhr Abendbrot. Entsprechend fallen auch alle regelmäßigen Aktivitäten, wie Mannschaftssport, Gitarrenkurs, Deutschstunde und dergleichen auf den Abend zwischen 19 und 22 Uhr. Der freie Sonntag der contractors hat zur Folge das etwaige Partys oder auch Turniere (Dart, Pool,…) auf den Samstagabend oder den Sonntag fallen.

Da auch die Köche am Sonntag frei haben, ergibt sich hier einmal die Woche die Möglichkeit für einen jeden die Küche zu benutzen. Dann muss allerdings für alle 45 Bewohner gekocht werden, was speziell mit den limitierten Vorräten – kein frisches Gemüse und Obst, keine verderblichen Milchprodukte (tatsächlich nur Käse und Milchpulver), nur eine begrenzte Zahl an Eiern – gar nicht so einfach ist. Dazu ist das Backen bei nur 650 bis 690 mbar eine echte Herausforderung (und für nicht-Amerikaner die nicht-metrischen Einheiten an Herd, Messbecher, Waage,….).

Mein eigener Rhythmus hat sich bisher am sehr frühen, aber auch sehr guten Frühstück orientiert. Ich pendele zwischen einem kompletten Tag- und Nachtrhythmus hin und her – entweder zum Frühstück aufstehen, oder anschließend ins Bett gehen. Die Wechsel sind sehr sporadisch und sehr davon abhängig zu welchen unsäglichen Zeiten mich IceCube aus dem Schlaf klingelt wenn etwas nicht so funktioniert wie es sollte.

Wie oft ich die Station verlasse und nach draußen gehe hängt auch sehr davon ab, wie oft wir den knappen Kilometer hinaus ins ICL laufen müssen. Es kann sein, dass wir drei Wochen lang keine Probleme haben und dann in einer Woche jeden Tag hinaus laufen müssen. Ansonsten sind kräftige Auroras immer ein guter Grund hinaus zu gehen und Photos zu schießen, ebenso wie das Abkühlen zwischen Saunagängen. Einmal die Wochen laufe ich zu ARO für einen Filmabend, den unser NOAA Offizier organisiert. Und ja: Man kann sich auch bei -78°C sehr angenehm draußen aufhalten, die richtige Kleidung vorausgesetzt. Nach einer halben Stunde in der Sauna kann man es bei solchen Temperaturen auch in Unterhosen etwa 5-10 Minuten draußen aushalten, vorausgesetzt der Wind ist nicht zu stark.

 


 

After we now endured the midwinter festivities as well as the 4th of July, every day life will dominate from now on at least till sun rise. Reason enough to write a bit about the very same.

First of all the difference between the scientists (grantees) and the employees (contractors) has to be pointed out. The former don’t have fixed work hours, but they live according to the rhythm of their instruments. For us two IceCubers this means, that we don’t have any fixed rhythm at all, but we have to be around whenever something has to be fixed, no matter whether that’s at 2 in the afternoon or at 3 on a Sunday morning. Those instruments that operate in the microwave band all have a certain rhythm of the cooling system (their sensors have to be cooled down to below 2.7 Kelvin), which generally isn’t a multiple of 24 hours. Those taking care of these instruments consequently have a rather unique day and week schedule. The same is true for the NOAA technician making the Dobson observations with moon light, whose workday is shifting every day by 45 minutes.
The contractors on the other hand are directly employed by the contracting company (as couldn’t be expected otherwise, all operations in Antarctica were outsourced by the NFS to a private company) and they have a “normal” eight to five workday. However, they also work on Saturdays (and in case anything crucial breaks, also on Sundays). With 37 out of 45 winterers they represent the majority and so the every day live on station follows their rhythm:

Next to the (otherwise arbitrary) time it is mainly the meals that shape the dayly rhythm of the scientists. Breakfast is from 6 to 7:30am, lunch between 11am and 12:30pm and supper is served between 5 and 6:30pm. Consequently all other regular activities like team sports, guitar course, the German class and so on are scheduled for the evening between 7 and 10pm. The contractor’s free Sunday causes any partys or tournaments (darts, pool, …) to fall on Saturday nights or Sundays.

Since our cooks have a day off on Sundays, too, there is the opportunity for everyone to use the kitchen once a week. However, then one has to cook for 45 people, which is, in particular with limited supplies – no fresh vegetables and fruits, no milk products that can turn bad (actually, only cheese and milk powder), only a limit number of eggs – not that easy. In addition to that baking is quite a challenge at pressures of 650 to 690 mbar (and for non-americans the non-metric units on oven, measuring cup and scales,….).

My own rhythm so far was following the very early, but also very good breakfast. I alternate back and forth between a complete day and night rhythm – either getting up for breakfast, or going to bed soon after. The switches are rather sporadic and depend very much at which unholy hours IceCube is waking me up if it is not working as it should.

How often I’m leaving the station to walk outside also very much depends on how often we have to walk the almost one kilometre out to ICL. It could be that we won’t have a problem for three weeks and subsequently have to walk out almost every day in the next week. Otherwise bright aurora displays are always a good reason to walk outside and to take pictures, as well as the cooling between sauna runs. Once a week I walk to ARO for a movie night that our NOAA officer is organizing. And yes: Even at -78C one can move outside quite comfortably, provided the right clothes. After half an hour in the sauna once can also endure such temperatures in under pants for 5-10 minutes, as long as the wind is not too strong.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>