Uncategorized

Epilog

Es rennt die Zeit und schon vor einigen Wochen sind auch unsere Nachfolger schon wieder vom Südpol abgereist. Die soziale Bindung an diesen Ort wird dünner und es ist höchste Zeit, dieses Kapitel auch hier zu beenden.

Nur verschwommen ist noch die Erinnerung, wie wir dank des Wetters vor über einem Jahr noch einige Tage in McMurdo fest saßen. Schließlich ging es mit einer Air Force Crew an Bord einer LC-130 nach Christchurch. Ich genoss in vollen Zügen den leichten Nieselregen, sog die feuchte Luft ein. Ob der nächtlichen Stunde war die einzige Nahrungsquelle ein McDonalds – welch Ironie nach einem Jahr von Entbehrungen. Das Frühstück am nächsten morgen im Zentrum versöhnte und schon ging es weiter, Richtung Westen und Norden.

Heute, ein Jahr später, wieder im Schoß der mitteleuropäischen Gesellschaft angekommen, genieße ich die Segnungen der Zivilisation und sehne mich doch so oft nach der Stille und Dunkelheit – dem Frieden der Eiswüste. Ich bin überzeugt, dass mich diese Sehnsucht ein Leben lange begleiten wird – und vielleicht schafft sie es, mich eine Tages noch einmal an diesen wunderbaren Ort zu ziehen.

Time is running and even our successors have left the pole already a few weeks ago. The social bonds to this place grow thinner and it is about time to close this chapter here as well.

Only blurred memories exist, how we were stuck a few days in McMurdo thanks to weather over a year ago. Finally we left with an Air Force crew on a LC-130 to Christchurch. I enjoyed the drizzle to the fullest, inhaled the moist air. Due to the late hour the only food source was a McDonalds – what irony after one year of sacrifices. The breakfast, next morning in the city centre, reconciled and soon I dashed further North, further West.

Today, one year later, arrived back in the arms of middle European society, I enjoy the blessings of civilization, but nevertheless often longing for the silence and darkness – the peacefulness of the ice desert. I am convinced that this longing will follow me my entire life – and maybe some day it will succeed in drawing me back to this wonderful place.

Station closing

Der letzte reguläre Flug (es gab noch 2 Twinotterflüge im Anschluss) der Sommersaison fand am 16.Februar statt. Mit den Feuerwehrleuten und dem Cargo-Personal als Passagiere, musste sich das Winterteam um alles kümmern. Traditionell macht das letzte Flugzeug eine große Runde über die Station und “winkt” einmal mit den Flügeln. Das Wetter war fabelhaft und so konnten wir den entstandenen Kondensstreifen bewundern.

The last regular flight (there were two more Twinotter flights after that) of the summer season took place on February 16th. With the fire fighters and cargo people as passengers, the winter team had to take care of everything. Traditionally the last plane makes a loop over the stations and waves with the wings. The weather was fabulous so we were able to admire the created contrail.

LC-130 Flug

Nach einem erfolglosen Versuch, der uns bis auf ein paar hundert Meter an den Pol brachte, dann aber auf Grund der schlechten Sicht abgebrochen wurde (ein sogenanntes boomeranging) ging es nach fünf Tagen in McMurdo endlich erfolgreich zum Pol. Die Wahl des Flugzeuges fiel hier auf die LC-130 – das USAP-Standardflugzeug für Transporte auf dem Kontinent und das größte Flugzeug, dass sich mit Skiern ausrüsten lässt.

Der Flug führte uns über das Transantarktische Gebirge. Die Blicke auf selbiges waren einfach überwältigend und surreal. Trotzdem möchte ich den doch sehr ungemütlichen Flug nicht unnötig wiederholen. Am Pol angekommen ging es zu Fuß die wenigen Meter vom “flight deck” bis zum Fronteingang (destination alpha) der Station.

After a failed attempt, that brought us down just a few hundred meters above Pole, but being aborted due to insufficient visibility (a so called boomeranging) we finally made our way to the Pole after five days in McMurdo. The airplane of choice was the LC-130, the standard USAP plane for transports on the continent and the biggest aircraft that can be equipped with skies.

The flight went across the Transantarctic Mountains. The views onto them were simply overwhelming and surreal. Nevertheless I wouldn’t repeat the quite uncomfortable flight unnecessary often. After we arrived at the Pole we walked the few meters from the “flight deck” to the station front door (destination alpha).

Traveling route

Eisflug

Nach einigen wenigen schönen Tagen in Christchurch war es am 01.November endlich soweit: Unser Eisflug Richtung McMurdo fand endlich statt. Somit begann der letzte Teil der Reise zum Pol, die mich aus Deutschland über Madison, Denver, Sydney und Christchurch geführt hat. Das Einchecken fand im CDC (closing distribution center) statt, in dem wir zwei Tage zuvor unsere Extremwetter-Ausrüstung erhalten haben.

Der Flug fand in einer C-17 statt, die weder gemütliche Sitze hat, noch eine gute Schallisolierung. Wenn man an den Seiten sitzt, ist die Beinfreiheit jedoch ungeschlagen. Auf der Plusseite kann man sich aber einmal alles anschauen, was in Linienflugzeugen hinter Plaste versteckt ist. Einen Blick ins Cockpit konnte man auch werfen. Eric (mein Zebra, nicht zu verwechseln mit Erik, dem anderen IceCube Überwinterer) hatte es aber sehr gemütlich in meiner ECW-Jacke (die sogenannte Big Red).

Nach etwa vier Stunden konnten wir die ersten Blicke auf die antarktische Küste genießen. Der Anblick von Gletschern die direkt ins Schelfeis kalben ist einfach überwältigend. Nach etwa einer weiteren Stunde setzte die C-17 auf dem Eis (ja, tatsächlich auf dem Schelfeis vor der Küste) auf.

After a few very nice days in Christchurch on November 1st it finally was time: Our ice flight towards McMurdo took finally place. So the last leg of the journey to the Pole began, that started in Germany and lead me via Madison, Denver, Sydney and Christchurch here. Check-in took place at the CDC (closing distribution center), where two days earlier we got our extrem cold weather gear (ECW).

We took the flight in a C-17, which is neither comfortable nor has a good sound insulation. If one is seated at the sides however, the leg space is unbeatable. On the plus side one can have a look at everything that usually is disguised by plastic. One can also take a look into the cockpit. Eric (my zebra, not to be confused with Erik, the other IceCube winterover) however was pretty cosy in my ECW-jacket (the so called Big Red).

After about four hours we were able to enjoy the first view onto the antarctic coast. The view of glaciers calving into the shelf ice is just overwhelming. After another hour has passed the C-17 was landing on the ice (yes, indeed on the shelf ice in front of the coast).

Prolog

In diesem Blog soll es um meine Zeit am geographischen Südpol gehen. Selbige startet in etwa einer Woche und wird bis Mitte November 2015 reichen. In der Hoffnung auf atemberaubende Bilder, Timelapses und Geschichten… .

In this blog I’ll cover my time at the geographic South Pole. It will start in one week from now and will last until mid November 2015. Looking forward to amazing pictures, time lapses and stories… .